Diskriminierungen an Schulen aufgrund der sexuellen Identität

Der Personalrat weist auf eine Umfrage zu Diskriminierungen aufgrund der sexuellen Identität hin. Die anonyme Onlinebefragung richtet sich an lesbische, schwule, bisexuelle, trans*, inter* und queere (LSBTIQ*) Lehrkräfte sowie Referendar_innen aller Schulformen in Deutschland.

Auch auf unserer Website finden Sie Informationen zum Thema Diskriminierung.

Aufruf der Antidiskriminierungsstelle des Bundes:

 

Sehr geehrte Interessierte,

die Antidiskriminierungsstelle des Bundes führt vom 24.10. bis zum 04.12.2016 eine anonyme Onlineumfrage unter lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans*, inter* und queeren (LSBTIQ*) Lehrkräften sowie Referendar_innen aller Schulformen in Deutschland durch.

Die Onlineumfrage finden Sie hier: http://www.efs-survey.com/uc/Antidiskriminierungsst/5690/

In der Onlineumfrage möchten wir Antworten auf die folgenden Fragen finden:
· Welchen Diskriminierungsrisiken sind LSBTIQ*-Lehrkräfte ausgesetzt?
· Ist es möglich, sich an der Schule mit der eigenen LSBTIQ*-Identität zu offenbaren?
· Wie wird sexuelle Vielfalt in der Schule thematisiert?
· Welche Herausforderungen stellen sich im Schulalltag?
· Welche Unterstützungsmöglichkeiten bei Diskriminierungserfahrungen gibt es an der Schule?
Was können Sie tun?
Um möglichst aussagekräftige Ergebnisse erzielen zu können, ist es wichtig, dass auf vielen verschiedenen Wegen auf die Umfrage aufmerksam gemacht wird. Nur so kann eine Vielzahl von LSBTIQ* Lehrkräften erreicht werden und die Umfrage damit erfolgreich verlaufen.

Dabei hoffen wir auf Ihre Unterstützung!

Informieren Sie Ihre Netzwerke über die Umfrage und nehmen Sie selbst an der Umfrage teil, wenn Sie zur Zielgruppe gehören. Machen Sie in Ihrem Newsletter, auf Ihrer Website oder über andere soziale Medien auf die Umfrage aufmerksam. Informieren Sie auch Ihr persönliches Umfeld.

Für Ihre Unterstützung möchten wir uns bereits an dieser Stelle herzlich bedanken.

Und was geschieht mit den Ergebnissen?
Im Mai 2017 wird ein Ergebnisbericht veröffentlicht und anschließend auf einem Fachgespräch diskutiert.
Für weitere Informationen zur Befragung, Rückfragen oder bei Interesse an den Ergebnissen wenden Sie sich gern an die Projektleitern Charlotte Kastner (charlotte.kastner@ads.bund.de).

Mit freundlichen Grüßen,

i.A.
Charlotte Kastner
Referentin
________________________
Referat Forschung und Grundsatzangelegenheiten
Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS)

Besucheranschrift: Kapelle-Ufer 2, 10117 Berlin
Postanschrift: Glinkastraße 24, 10117 Berlin
Telefon: 030 -18 555 1812
Fax: 030 – 18 5554 1812
E-Mail: Charlotte.Kastner[at]ads.bund.de
Internet: www.antidiskriminierungsstelle.de